Echte Glanzleistungen: Ein grosses Farbenmeer im Sindelfinger Werk

Lackierung 1

Nachdem unzählige Bleche geformt und zusammengebaut wurden, sind die Autos, von denen jeden Tag mehr als 2.000 im Sindelfinger Werk entstehen, immer besser erkennbar. Und die sehen natürlich nicht alle gleich aus – sondern jedes Modell gibt es in zahlreichen Farben. Eine Aufgabe für den Bereich Lackierung, in dem jeden Tag echte Glanzleistungen vollbracht werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNjQwIiBoZWlnaHQ9IjM2MCIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9Eay1oMEhOOHdMQT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=

Ein großes Farbenmeer

Uni oder Metallic, Sonderfarben, wie ALU Beam, oder matter Lack – die Palette an möglichen Lackierungen ist groß – genauer gesagt: weltweit am größten. Denn auf der ganzen Erde gibt es nur eine einzige Anlage, die auch alle Sonderlackfarben und Mattlacke verarbeitet – und die steht in Sindelfingen. Somit haben die Kunden eine riesige Auswahl. Denn welches Auto gekauft wird, entscheiden sie nicht nur nach technischen Daten, sondern auch nach anderen Gründen.

Lackierung 2
Und ab: im Tauchbecken bekommt die Karosserie eine Schutzschicht gegen Korrosion

Und wie kommt nun die Farbe auf das Auto? Nach dem Rohbau wird die Karosserie, also die blecherne Fahrzeughülle, in mehreren Schritten gereinigt. Danach kommt eine Phosphorschicht drauf, damit die Lackschicht besser hält. Und dann wird gebadet – die Karosserien wandern nacheinander in ein Tauchbecken.

Lackierung 3
Sieht so aus wie bei Sprühdosen: hier bekommen die Autos den letzten Schliff, den Klarlack.

Von der Unterschicht zur Oberschicht

Nach dem Bad folgen mehrere Durchgänge, um den perfekten Glanz zu erzielen. Das ist so, wie wenn ihr mit einer Sprühdose arbeitet – nur eben um ein Vielfaches größer und automatisch durch einen Computer gesteuert. Übrigens: die einzelnen Schichten dienen nicht nur der Optik. Sie verhindern auch die sogenannte Korrosion, also dass das Blech des Autos rostet und angegriffen wird. Andere Schichten wiederum sorgen für einen Schutz, weil sie die Oberfläche extrem kratzbeständig machen. Das können zum Beispiel Lacke auf Basis der Nano-Technologie.

Lackierung 5
Auch innen wird die Karosserie besprüht.

Grob unterteilt gibt es fünf Schichten: nach dem Phosphat kommt eine KTL-Schicht (kathodische Tauchlackierung, gegen die Korrosion), danach die Funktionsschicht, die farbgebende Decklackschicht und zum Schluss der Klarlack. Zwischendrin müssen noch die Blechverbindungen, in die später Wasser eindringen könnte, abgedichtet oder Hohlräume mit Schutzwachs versiegelt.

Lackierung 4
Dass die Natur keinen Schaden nimmt, wird genauso kontrolliert wie zum Schluss die Qualität der Autos.

Bunt = giftig?

Ihr könnt euch vorstellen, dass die vielen Anlagen und Roboter sehr viel Energie verbrauchen. Das stimmt! Deswegen wird in der Lackierung einiges getan, um den Energieverbrauch zu überwachen, diesen möglichst gering zu halten und die Umwelt  wenig zu belasten.  Zum Beispiel, indem die Wärme aus der Lacktrocknung wieder fürs Heizen eingesetzt wird, also nicht einfach so ins Freie entweicht. Außerdem werden nur umweltfreundliche Lacke auf Wasserbasis verwendet  und Filteranlagen für die Abluft und ein abwasserfreier Kreislauf setzen in punkto Umweltschutz Standards, damit möglichst keine Schadstoffe nach außen dringen. Denn schließlich gehören die Lackieranlagen in Sindelfingen zu den weltweit modernsten.