Alle LKWs die du bisher gesehen hast, haben eine Sache gemeinsam: Sie sind sehr viel größer als ein normales Auto. Ist ja auch logisch, schließlich müssen LKWs große Mengen von einem Ort an den anderen transportieren können und brauchen dafür ordentlich Platz.

Damit der Fahrer sehen kann, was sich während der Fahrt rechts und links von ihm befindet, gibt es Seitenspiegel. Wenn du auf dem Fahrer- oder Beifahrersitz sitzt, kannst du sie durch das Fenster außen sehen. Sie spiegeln das, was sich auf der Straße neben dir befindet. Trotz der Rückspiegel gibt es manchmal Situationen, zum Beispiel beim Abbiegen, in denen Fußgänger oder Fahrradfahrer übersehen werden können – damit es nicht zu einem Unfall kommt, ist technische Hilfe hierbei sinnvoll.

Abbiegeassistent: Ein Müllfahrzeug im Stadtverkehr muss besonders auf Fußgänger und Radfahrer achtgeben. Assistenzsysteme helfen dem Fahrer dabei.
Gerade im Stadtverkehr kann es zu brenzligen Situationen kommen. — Bild: Daimler AG

Das Warnsystem

Stell dir vor, im Fahrzeug sitzt ein weiterer Beifahrer, der für den Fahrer nach anderen Verkehrsteilnehmern Ausschau hält und ihn warnt, bevor es zu einem Unfall kommt.

Ein Abbiegeassistent ist genau das –  nur dass kein Mensch auf die Straße schaut, sondern eine Kamera und Sensoren.

Wie genau funktioniert ein Abbiegeassistent?

An Stelle eines echten Menschen, der für den Fahrer Ausschau hält, ist eine Kamera am LKW angebracht. Diese Kamera sieht noch viel mehr als der Fahrer durch den Rückspiegel und erkennt alle Menschen, die sich in der Nähe des Fahrzeugs bewegen.

Wenn die Kamera einen Fußgänger erkannt hat, der sich gefährlich nah am LKW befindet, so erscheint ein Warnsignal – das heißt, im Fahrzeug leuchtet ein gelbes Licht auf. Der Fahrer weiß nun: “Jetzt muss ich aufpassen und langsamer fahren, denn jemand befindet sich neben mir!”

Droht ein Zusammenstoß zwischen dem Fußgänger und dem LKW, leuchtet ein rotes Licht auf und ein Alarmton ertönt. Spätestens wenn der Fahrer dieses Signal hört, muss er auf die Bremse drücken, sodass niemandem etwas passiert.

Doch der Assistent kann noch mehr

Die Kamera und die Sensoren können Fußgänger sehr schnell erkennen. Bevor ein Unfall passiert, können diese nicht nur warnen, sondern sogar selbstständig anfangen zu bremsen. Der Abbiegeassistent soll damit nicht nur dem Fahrer helfen, sondern auch den gesamten Straßenverkehr sicherer machen.

Beitragsbild: Adobe Stock // pro2audio

Um ein solches Chaos auf den Straßen zu vermeiden und den Verkehr besser zu regeln, gibt es Verkehrszeichen. Sie bestimmen, wer Vorfahrt hat oder welche Geschwindigkeit wo erlaubt ist. Sie warnen aber auch vor möglichen Gefahren wie steilen Straßen oder Bahnübergängen. Alle Verkehrszeichen und ihre Bedeutung sind in der Straßenverkehrsordnung (StVo) festgelegt. Wer sie nicht beachtet, wird bestraft.

Von der Warntafel zum Verkehrsschild

Heutzutage sind Verkehrszeichen zum Beispiel Ampeln oder Markierungen auf der Fahrbahn. Und was noch? Genau, Verkehrsschilder! Und die gibt es übrigens schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Die allerersten Schilder sollten die Menschen vor Bahnübergängen warnen. Anfang des 20. Jahrhunderts führte der „Kaiserliche Automobil-Club“ unter Kaiser Wilhelm II. die ersten Warntafeln ein. Noch waren diese Tafeln nur mit Text beschriftet. Nach und nach wurden aber immer mehr Zeichen und Farben dafür verwendet. Seit 1923 sind nun nicht mehr die Automobilclubs für das Aufstellen von Verkehrszeichen zuständig, sondern der Staat.

Was gibt es für Verkehrszeichen?

Heute gibt es ganz viele verschiedene Verkehrszeichen. Ein Autofahrer lernt die Bedeutung, wenn er seinen Führerschein macht. Und nicht nur der Autofahrer: Auch Fußgänger und Radfahrer müssen über die Bedeutung der Verkehrszeichen Bescheid wissen, um sicher im Straßenverkehr unterwegs sein zu können. Sicher hast du auch schon einige Zeichen in der Schule gelernt.

Verkehrszeichen
Weißt du, was diese Verkehrszeichen bedeuten? Die Auflösung findest du am Ende des Beitrags; www.shutterstock.com / grebeshkovmaxim

Es gibt fünf verschiedene Arten von Verkehrszeichen: Gefahrenzeichen, wie beispielweise Warnungen vor Bahnübergängen, Baustellen oder Stau. Außerdem gibt es noch Richtzeichen. Das sind Vorfahrts- und Parkzeichen. Viele Richtzeichen sind rechteckig und blau – wie an Autobahnausfahrten, einige auch gelb. Die dritte Art der Verkehrszeichen sind die Vorschriftzeichen. Sie sind meistens rund und rot oder haben einen roten Rand. Sie geben zum Beispiel die Geschwindigkeitsbegrenzung, ein Halteverbot oder ein Überholverbot vor.

Auch Zusatzzeichen sind wichtig. Sie stehen nicht allein, sondern immer in Kombination mit einem anderen Verkehrszeichen, beispielsweise einem Richt- oder Vorschriftzeichen. Sie sind rechteckig und weiß und können andere Vorschriften zeitlich begrenzen. Oft gilt dann eine bestimmte Geschwindigkeitsbegrenzung – zum Beispiel nur von 9 bis 18 Uhr an einem Tag. Die letzte Art von Verkehrszeichen sind Verkehrseinrichtungen. Damit sind Absperrschranken bei Unfällen gemeint. Sie haben immer Vorrang. Sie setzen andere, vielleicht widersprüchliche Verkehrszeichen, außer Kraft.

Viele Sinneseindrücke im Straßenverkehr

Wie du dir denken kannst, sind aber alle Verkehrszeichen unnütz, wenn die Autofahrer sie nicht wahrnehmen. Autofahrer haben im Straßenverkehr allgemein sehr viele Sinneseindrücke zu verarbeiten. Die Geschwindigkeit, in der das Gehirn diese Eindrücke verarbeitet, ist aber begrenzt. Je schneller ein Autofahrer fährt, desto mehr Sinneseindrücke prasseln auf ihn ein. Das Gehirn beginnt bei hohen Geschwindigkeiten dann oft, die Wahrnehmung auf einen kleineren Bereich zu reduzieren. Ein Tunnelblick ist die gefährliche Folge. Deshalb sind Verkehrszeichen auf der Autobahn immer viel größer, als zum Beispiel in der Tempo-30-Zone.

Verkehrszeichen
Der Verkehrszeichen-Assistent von Daimler kann Geschwindigkeitsbegrenzungen erkennen und darauf aufmerksam machen / Bild: Daimler AG

Das Auto unterstützt den Fahrer

Trotzdem kann es beim Autofahren in einem unaufmerksamen Moment mal passieren, dass der Fahrer ein Verkehrszeichen übersieht. Das kann schlimme Unfälle zur Folge haben. Um die Sicherheit zu verbessern, bieten Autobauer wie Daimler Fahrerassistenzsysteme an, die Verkehrszeichen erkennen und den Fahrer darauf aufmerksam machen können.

Wie das funktioniert? Eine Kamera an der Innenseite der Frontscheibe filmt den Bereich vor dem Fahrzeug. Sie kann die runde Form der Schilder erkennen und aus dem Umfeld herausfiltern. Anschließend gleicht das Auto die Informationen mit den GPS-Daten des Navigationssystems ab. Das Auto weiß nun, wo es sich genau befindet und wie schnell es sich fortbewegt. So kann es erkennen, dass die aktuelle Geschwindigkeit nicht den Vorgaben auf dem Schild entspricht. Wenn nun der Fahrer am Schild vorbeifährt, warnt das System ihn, indem ein Signal ertönt und eine Meldung auf dem Display erscheint. Genial oder? Das Assistenzsystem kann vor allem Geschwindigkeitsbegrenzungen, Überholverbote und Fahrtrichtungen erkennen und berichtigen.

Auflösung des Bilderrätsels (links nach rechts): 1. Stop-Schild: Anhalten und Vorfahrt gewähren, 2. Durchfahrt verboten, 3. Gefahrstelle: vorsichtig und aufmerksam fahren, 4. Vorfahrtstraße

Beitragsbild: www.shutterstock.com / Carsten Reisinger

 

Digital Light
Seefahrer kommunizieren bei Dunkelheit mit Lichtzeichen  – auch eine gute Lösung für die Straße

Lichtsignale stehen seit über 100 Jahren für Sicherheit. Besonders in der Luft- und Seefahrt wird viel über Lichtsignale kommuniziert. Die Leuchtfeuer von Leuchttürmen und sogenannte Leitfeuer helfen Seefahrern in der Nacht bei der Orientierung. Gleichzeitig warnen sie vor Gefahren. Damit jeder Seefahrer genau weiß, wie er die verschiedenen Lichtzeichen deuten muss, wurden die Zeichen international festgelegt. Ist ein Seefahrer in Gefahr, kann er ebenfalls mit Licht auf sich aufmerksam machen. Dreimal kurz, dreimal lang, dreimal kurz – das ist das internationale Morsezeichen für „SOS“. Wird es gesehen, ist klar, dass jemand Hilfe braucht.

Das gleiche Prinzip im Straßenverkehr

Warum Licht für die Kommunikation in der Seefahrt verwendet wird? Es ist besonders bei Dunkelheit sehr gut zu sehen. Im Straßenverkehr ist zwar durch die einheitlichen Verkehrsschilder für Sicherheit gesorgt, doch die sind nachts nicht immer so gut zu erkennen, auch wenn der Autofahrer mit Licht fährt. Mit dem sogenannten Digital Light möchte die Daimler AG daher bald wichtige Warnungen mit Licht auf die Straße übertragen. Außerdem sollen die Scheinwerfer die Helligkeit des Lichts passend zum Umfeld des Autos einstellen können und somit das Autofahren bei Nacht noch sicherer machen.

Blendfreies Dauerfernlicht

Mit dem Digital Light werden entgegenkommende Autofahrer nicht geblendet

Doch wie funktioniert das? Ein einzelner solcher Scheinwerfer setzt sich aus Chips mit über einer Million Mikrospiegeln zusammen. Die können sich bewegen. Mit Kameras und Radar scannen die Scheinwerfer die Straße und Umgebung des Autos ab. Ein Rechner sammelt die Daten, überträgt sie in digitale Karten und kann so an die Scheinwerfer weitergeben, wie genau sie die Helligkeit einstellen müssen. Dieser ganze Prozess entsteht in Millisekunden. Kommt also ein anderes Auto entgegen, wird sofort sichergestellt, dass der Fahrer dieses Autos nicht geblendet wird. Gleichzeitig hat der Fahrer im eigenen Auto aber selbst die bestmögliche Sicht. Dadurch, dass der Scheinwerfer so viele bewegliche Pixel hat, kann das Licht ganz genau ausgerichtet werden.

Wenn die Scheinwerfer die Spur vorgeben

Auch Warnhinweise und andere helfende Symbole werden automatisch auf die Straße gestrahlt. Fährt das Auto zum Beispiel bei Dunkelheit auf einer sehr engen Fahrspur werden zur Hilfe die Fahrbahnmarkierungen hell auf die Straße gestrahlt. Genauso können Warnungen vor kommenden Baustellen oder Richtungspfeile auf die Fahrspur übertragen werden. Lässt man einen Fußgänger bei Dunkelheit vor sich über die Straße gehen, können die Scheinwerfer einen Zebrastreifen projizieren. So können Autofahrer sich einfacher mit anderen Verkehrsteilnehmern verständigen und Missverständnisse vermeiden.

Ist der Sicherheitsabstand zum vorderen Fahrzeug zu kurz, wird es auf der Straße angezeigt

Das intelligente Licht wird schon getestet

Das Digital Light ist als neue Technologie noch nicht in den neuen Daimler Fahrzeugen verbaut. Es gibt aber bereits Demofahrzeuge, mit denen die Scheinwerfer als System der Zukunft getestet und präsentiert werden können.

Bilder: Daimler AG

SAUBERER FLÜSTERMOTOR

Sicher würdest du nicht gerne an einer Hauptstraße wohnen. Denn rund um die Uhr macht sich der Verkehr lautstark bemerkbar. Und dann wären da noch die vielen Abgase.Mit elektronischen Fahrzeugen ist das anders. Die sogenannten E-Autos rattern nicht so laut wie ihre Verwandten. Bei geringen Geschwindigkeiten könntest du sogar noch eine Stecknadel fallen hören. Und sie geben auch keine Stickoxide ab. Denn sie nutzen keinen Tank, sondern eine Batterie, die man über eine Ladedose auflädt. Sie werden von einem Elektromotor betrieben, keinem Verbrennungsmotor. Um sie also in zwei Worten zusammenzufassen: Leise und sauber. Wo liegt also noch das Problem? Naja, ein richtiges Problem gibt es nicht. Zumindest keines, das sich nicht beheben ließe.

Elektroauto
Die wichtigsten Elemente eines Elektroautos

Der Haken ist, dass diese fast lautlosen Autos lebensbedrohliche Gefahren bergen. Besonders in Wohngebieten ist der Klang des Motors ein wichtiges Signal für die Verkehrssicherheit. Es hilft vor allem dir und älteren Menschen, die Quelle des Risikos zu hören. Und diesem dann aus dem Weg zu gehen. Aber wenn das E-Auto von selbst keinen Mucks macht, wie verpasst man ihm dann einen Sound?

DER TON MACHT DIE MUSIK

Akustik
Für deine Sicherheit ist es sehr wichtig, Autos auch kommen zu hören

Daimler hat das Problem mit seiner Akustik-Abteilung sofort angepackt. Jetzt arbeiten sie nicht mehr nur daran, gewöhnliche Autos leiser zu machen, sondern auch elektrische lauter. Über eine solche Arbeit mit der Akustik eines Fahrzeugs kannst du dich in diesem Beitrag schlau machen. Die Debatte läuft allerdings darüber, welche Töne die E-Autos machen sollen. Es wurde viel experimentiert: Piepsen, Klingeln, Melodien – ja sogar die Geräusche eines Ufos wurden imitiert. Ganz schön überirdisch.

SOUND IN SERIE

Die Daimler-Abteilung blieb aber auf dem Teppich. Schließlich ist der Straßenverkehr keine Szene eines Fantasy-Films. Sie entschied sich, die Bassfrequenz eines Verbrennungsmotors zu imitieren und brachte den akustischen Umfeldschutz auf die Straßen. In Japan und in den USA kommt dieser sogar serienmäßig zum Einsatz. Bei uns ist er optional erhältlich. Doch natürlich erfüllt er seinen Zweck auf der ganzen Welt in gleichem Maße: Er macht einen spezifischen Sound. Fußgänger und Radfahrer werden so auf dein Fahrzeug aufmerksam, während du im Innenraum den Klang aber nicht zu hören bekommst. So schützt Daimler nicht nur alle Verkehrsteilnehmer, sondern auch die wichtigsten Eigenschaften seiner Fahrzeuge: Sicherheit und Komfort.

Bilder: Daimler AG

OPTIMIERUNG DER BREMSKRAFT

Die Unfallforschung zeigt, dass viele Fahrer in einer riskanten Verkehrssituation zwar schnell genug reagieren, aber häufig nicht richtig bremsen. Oft werden Geschwindigkeit und Abstand der voranfahrenden Verkehrsteilnehmer falsch eingeschätzt und die Bremse wird zu schwach betätigt – es kommt zur Kollision. Um das zu vermeiden oder die Aufprallgeschwindigkeit zu reduzieren, optimiert BAS PLUS die Bremskraft je nach Verkehrssituation. Dabei verstärkt der Assistent die Verlangsamung – falls erforderlich – automatisch bis zur Vollbremsung, sobald die Bremse getätigt wird. Sein Ziel: den verfügbaren Abstand zum Vordermann bestmöglich auszunutzen, ohne die Lage für den rückwärtigen Verkehr unnötig zu verschärfen.

Optimierung der Bremskraft
Der neue Brems-Assistent wird vorher auf der Straße genau getestet

WACHSAME SENSORIK

Doch woher weiß BAS PLUS, was zu tun ist? Er verarbeitet Daten. Zu diesen gehören Geschwindigkeit und Beschleunigung des eigenen und des vorausfahrenden Fahrzeugs. Und: Er misst den Abstand zwischen den beiden Autos. Damit entscheidet er sich in jeder Bremssituation individuell für die richtige Reaktion. Aber wie sammelt BAS PLUS diese Informationen? Das funktioniert mit Hilfe eines modernen Radarsystems. Ein Fernradar unter der Kühlermaske des Autos scannt den Fahrbereich bis zu 200 Meter und noch einmal bis zu 60 Meter vor dem vorausfahrenden Fahrzeug. Zwei weitere weitwinklige Nahbereichsradar-Sensoren decken – hinter der vorderen Stoßfängerverkleidung – eine Reichweite von 30 Metern ab. Sie funktionieren wie Augen, mit denen das Auto über drei Fahrspuren nach vorne schauen kann und die benötigten Daten sammelt. Ihnen entgeht auch bei Unaufmerksamkeiten des Fahrers nichts.

Wachsame Sensorik
Das System prüft Abstand, Geschwindigkeit und Beschleunigung in drei Radarbereichen

TEAMARBEIT DER CREW

Auch unser Bremsassistent braucht manchmal etwas Unterstützung. Denn er kann seine korrigierende Arbeit eben nur dann leisten, wenn der Fahrer erst mal auf die Bremse drückt. Stell dir aber vor, der Fahrer ist abgelenkt und bemerkt beispielsweise das Stauende auf der Autobahn nicht. Dann kommt ein anderes Crewmitglied zur Hilfe: das PRE-SAFE PAKET. Die PRE-SAFE Bremse sendet jetzt eine optisch akustische Warnung an den Autofahrer, um ihn zur Reaktion aufzufordern. Entweder dieser springt an und bremst, dann kann auch unser BAS PLUS wieder mithelfen. Oder aber er bleibt weiterhin abgelenkt, dann leitet die PRE-SAFE Bremse eine selbstständige Teilbremsung ein. In beiden Fällen hat unsere Besatzung einen schlimmen Crash vermieden und womöglich sogar Leben gerettet.

Unfallvermeidung
Durch diese Technologie konnten ein Fünftel aller Auffahrkollisionen verhindert werden

INTELLIGENT DRIVE

Mit diesen und weiteren Assistenzsystemen verfolgt Daimler das Ziel, Komfort und Sicherheit beim Fahren weiter zu erhöhen. Wichtig dabei sind technische Innovationen, die die Vision des unfallfreien und autonomen Fahrens weiter vorantreiben. Sie unterstützen den Fahrer in seiner Wahrnehmung, reagieren in Sekundenbruchteilen und schützen die Insassen und andere Verkehrsteilnehmer vor schweren Unfällen.


Bilder: Daimler AG

Die kleinste Einheit auf eurem Lineal sind Millimeter, mit bloßem Auge könnt ihr vielleicht ein Zehntel davon gerade noch erkennen. Das ist aber noch riesig verglichen mit dem, womit sich viele Forscher derzeit beschäftigen: mit Nanoteilchen. Denn ein Nanometer ist ein Millionstel Millimeter. Und in diesem Bereich bestimmt vor allem die Größe – so man das überhaupt so nennen kann – die Eigenschaft eines Teilchens.

Nanoteilchen 1
Normale Autotür nach fünf Jahren Gebrauch im Vergleich zum Nano-Klarlack

Die Natur als Vorbild

Viele dieser Eigenschaften finden sich zum Beispiel in der Natur. Die Bestandteile von Muschelschalen etwa sind so eng aneinandergereiht, dass sie extrem stabil und widerstandsfähig sind. Und Fliegen haben an ihren Beinen nanometergroße Haare, mit denen sie mühelos an Decken und Wänden laufen können. Das bekannteste Beispiel ist aber die Lotusblume. Wasser perlt auf deren Blatt einfach ab, weil es so feine Nanostrukturen aufweist. Schmutzpartikel bleiben deshalb nicht hängen – und das lässt sich gut auf andere, nicht natürliche Oberflächen übertragen, wie zum Beispiel die von Autos.

Nanoteilchen 2
Nanopartikel: Bei der Produktion wird Nano-lack auf auf das Auto gespritzt

Nanopartikel: echte Saubermänner

Kratzer im Lack von neuen Autos sind ärgerlich. Hier kann aber die Nanotechnologie schon helfen. Mit einem speziellen Lack etwa werden feine Kratzer, die zum Beispiel in der Waschanlage entstehen können, verhindert. Das Auto sieht dadurch länger frisch und neuwertig aus. Gleichzeitig ist der Lack noch weich genug, dass er nicht spröde wird und sich Risse bilden. Nanostrukturen sind auch bei den Oberflächen von Felgen oder der Karosserie möglich, die dadurch besser den Schmutz abweisen. Und den mag man im Innern noch viel weniger, Staub und Dreck lassen sich jedoch nicht wirklich immer verhindern. Ein spezielles Imprägniersystem, das derzeit in einem Verbundprojekt entwickelt wird, soll dafür sorgen, dass die Stoffe leichter zu reinigen und antibakteriell sind – und sogar Schmutz abweisend.

Nanoteilchen 3
Nano-Lack visualisiert: So funktionieren die Nanopartikel auf dem Lack

Mehr Sauberkeit durch Nanotechnologie

Nanopartikel sind aber auch noch in einem anderen Bereich richtige Saubermänner. Sie können zum Beispiel schon jetzt Abgase filtern und reinigen, die Oberfläche von Katalysatoren vergrößern ohne dafür Edelmetalle zu verbrauchen oder die Reibung von Oberflächen verringern. Zum Beispiel im Motor, denn dort wird rund ein Zehntel des Benzins nur deshalb verbraucht, weil an der Zylinderwandung und den Kolben, an Kurbelwelle und Pleuel sowie an der Nockenwelle und den Ventilen Reibung entsteht.

Nanopartikel sorgen für Fahrsicherheit

Ein anderer Einsatzort für die Nanotechologie sind Autoreifen. Deren Bestandteile – Kautschuk und verschiedene Verstärkerfüllstoffe – sind so miteinander kombiniert und vernetzt, dass sie die Reifen unter anderem besser auf der Straße haften lassen und gleichzeitig einen geringen Rollwiderstand aufweisen. Das sorgt zum einen für mehr Fahrsicherheit, zum anderen für einen geringeren Verschleiß. Die Reifen mit der richtigen Mischung sind länger haltbar und reduzieren den Verbrauch von Diesel oder Benzin.

Leichter und ökologischer fahren

Nanopartikel sind zwar nur winzig klein, können dabei aber durch entsprechende Strukturen und Vernetzung zu echten Kraftpaketen werden. Viele der im Auto verbauten Werkstoffe können durch Nanotechnologie optimiert werden – was oftmals weniger Gewicht bedeutet und damit weniger Kraftstoffverbrauch, bei gleichbleibender oder sogar mehr Sicherheit.

Nanoteilchen 4
Lack-Oberfläche: bei Nanolack kommen viel weniger Kratzer zustande

Keine Blendung mehr möglich

Ein Einsatz ist selbst in transparenten Stoffen möglich – zum Beispiel in Armaturen. Dort kann die Eigenschaft von verglasten Teilen so angepasst werden, dass der Autofahrer beim Blick auf die Tachoanzeige nicht mehr geblendet wird. Denn einstrahlendes Sonnenlicht wird immer zur Seite hin abgelenkt. Noch viel praktischer sind Nanopartikel bei Rück- und Seitenspiegeln, die sich bei starkem Lichteinfall auf ein elektrisches Signal hin selbst tönen können. Übrigens: Wenn Autofahrer bei Dunkelheit den Rückspiegel in eine Kippstellung bringen, damit das Licht der hinter ihnen fahrenden Scheinwerfer sie nicht blendet, spielt da ebenfalls die Nanotechnologie eine Rolle.

Nanopartikel sind Alleskönner

Nanotechnologien helfen aber nicht nur, den Verbrauch von Kraftstoff und damit den Ausstoß von schädlichem CO2 zu senken. Sie kommen auch bei der Entwicklung ganz neuer, umweltfreundlicherer Antriebe zum Einsatz. Zum Beispiel in Lithium-Ionen-Batterien, die in Elektrofahrzeugen eingebaut sind. Nano-Keramik-Materialien in ihrem Innern sorgen für mehr Speicherkapazität und Sicherheit. Oder sie helfen dabei, Brennstoffzellen deutlich effizienter zu machen. Denkbar sind in Zukunft ebenso Solarzellen auf Autodächern oder hauchdünne Folien auf den Karosserie-Oberflächen, die wie kleine Photovoltaik-Anlagen funktionieren.

Schon im Jahre 1897 wurde bei einem der ersten Daimler die Leitung des Motorkühlers durch den Innenraum des Wagens verlegt. Diese provisorische Heizung hat zwar das Fahren im Winter angenehmer gemacht, war aber leider nicht abzuschalten – tropische Temperaturen im Sommer waren die Folge. Im Laufe der Zeit wurden die Autos komfortabler und auch schneller. So kamen Geschwindigkeits-Fans auf ihre Kosten und auch das Reisen wurde einfacher. Leider häuften sich auch die Unfälle auf den Straßen, weil viele Fahrer das Auto nicht schnell genug Bremsen konnten oder die eigene Geschwindigkeit unterschätzten. Besonders bei winterlichen Bedingungen mit vereister oder rutschiger Fahrbahn verlor man schnell die Kontrolle über das Fahrzeug.

Kaelte_7
Kaelte_7
Durch das Elektronische Stabilitätsprogramm ESP hat sich auch die Unfallstatistik verbessert: Es gibt weniger Unfälle auf vereisten Straßen.
Kaelte_6
Kaelte_6
Wenn der Fahrer eine Kurve einschlägt, bremst das ESP einzelne Räder gezielt ab, um das Auto auch bei Glatteis oder Nässe in der Spur zu halten.
Kaelte_5
Kaelte_5
Das Auto bleibt in der Spur: Das Electronic Stability Program (ESP) verringert die Schleudergefahr in Kurven durch automatischen Bremseneingriff.
Kaelte_4
Kaelte_4
Bei Schnee- oder Eisglätte wichtig: Das ABS misst das Verhalten der einzelnen Räder und regelt den Bremsdruck so, dass die Räder steuerbar bleiben.
Kaelte_3
Kaelte_3
Das Mercedes-Benz Museum im Winter
Kaelte_2
Kaelte_2
Ab 1978 wurde das Anti-Blockier-System (ABS) erstmals in der S-Klasse eingebaut. Seit 1992 gehört es bei allen Mercedes-Benz Personenwagen zur Serienausstattung.
Kaelte_1
Kaelte_1
1978 wurde das Anti-Blockier-System ABS erstmals in eine S-Klasse eingebaut. Das obere Fahrzeug mit ABS bleibt lenkbar, das untere ohne ABS rutscht unkontrolliert weiter.

 

Deswegen machen es sich Auto-Ingenieure zur Aufgabe gemacht, dem Fahrer Assistenzsysteme zur Verfügung zu stellen, die ihm helfen, auch unter schwierigen Bedingungen die Kontrolle zu behalten. Das Erste und Bekannteste ist das Anti-Blockier-System ABS, welches Daimler-Ingenieure in Kooperation mit Bosch entwickelt haben und erstmals 1978 in eine S-Klasse eingebaut wurde. Es verhindert, dass die Räder beim Bremsen auf rutschigem Untergrund blockieren und das Fahrzeug somit unlenkbar wird. Das ABS misst das Verhalten von jedem einzelnen Rad und regelt den Bremsdruck so, dass die Räder sich kontrolliert weiterdrehen und steuerbar bleiben. Dadurch ist es möglich, gleichzeitig zu Bremsen und einem Hindernis auszuweichen. Dieses kontrollierte Bremsen ist bei wintertypischen Bedingungen wie Schnee- oder Eisglätte besonders wichtig, da die Haftung auf der Straße sehr leicht verloren geht.

Auch das Elektronische Stabilitätsprogramm ESP, eine Weiterentwicklung des ABS wurde zuerst in einer S-Klasse serienmäßig verbaut. Es erkennt, wenn der Fahrer eine Kurve einschlägt und bremst einzelne Räder gezielt ab, um das Auto auch bei Glatteis oder Nässe in der Spur zu halten. Wer im tiefsten Winter mal auf einer vereisten Landstraße gefahren ist, weiß ein solches Assistenzsystem sehr zu schätzen, da ein Fahrer in solchen Extremsituationen nur sehr begrenzt Kontrolle über das Automobil hat. Das zeigt sich in auch in den Unfallstatistiken. Der Winter hat uns fest im Griff? Von wegen!