IAA im Rückspiegel: Genius im Rennfieber – auf der Jagd nach der Bestzeit

Für die IAA 2019 hatte Genius ein spannendes Programm am Start. Bei der sogenannten „Genius-Challenge“ konnten die Besucherinnen und Besucher ihr eigenes Raketenauto bauen und das unter Gesichtspunkten von Nachhaltigkeit und sinnvollem Ressourceneinsatz. Dabei wurde der Workshop längst nicht nur von Kindern und Jugendlichen angenommen. In manchem Team waren Enkelkind, Opa und ältere Geschwister am Bauen und Tüfteln um ihr Rennauto zu optimieren und damit in der Genius rennRöhre anzutreten. Hier winkte sowohl eine Verewigung in unserer digitalen „Wall of Fame“ als auch tägliche Gewinne. Die Genius-Fotobox und zahlreiche spannende Informationen rund um die Welt von Genius rundeten das Angebot ab.

 

Zahlen – Daten – Fakten

  • über 3500 Besucher im Genius Workshop-Raum (vom 10.09. bis 22.09.)
  • 1250 Raketenautos wurden gebaut
  • 520 Fahrzeuge/TN haben es in die Wall of Fame geschafft
  • Durchschnittliche Verweildauer im Genius Workshop-Raum: über 1 Stunde
  • Anteil englischsprachiger TN: ca. 8%
  • Teamplay: Oft arbeiteten 3-4 Personen gemeinsam an einem Fahrzeug (z.B. Eltern, Großeltern mit Kindern)
  • Bestzeit in der 3m langen Genius rennRöhre: 0,45sek. (durchschnittl. Zielzeit ca. 1,50sek.)

Auf vielfachen Wunsch, hier ist die Wall of Fame

 

Impressionen von der Action an der Rennröhre: